So können Sie Ihre mobile App HIPAA-konform machen

Gehören Sie zu den Millennials, die fest davon überzeugt sind, dass das „Leben“ mit der Einführung verschiedener Apps für das Gesundheitswesen viel einfacher geworden ist?

Möglicherweise müssen Sie mit einer Prise Salz eine Wahrnehmung vornehmen, da die mobilen Apps für das Gesundheitswesen auch einen eigenen Anteil an Fallstricken aufweisen.

Einer der größten Rückschläge solcher Apps muss ihre Unfähigkeit sein, die Privatsphäre der medizinischen Unterlagen und persönlichen Informationen der Benutzer zu schützen und aufrechtzuerhalten.

Um diese Lücke zu schließen, hatte der Kongress einen Akt namens eingeführt HIPAA oder Gesetz über die Portabilität und Rechenschaftspflicht von Krankenversicherungen im Jahr 1996.

Es ist jedoch sicherlich kein Kinderspiel, PHI oder geschützte Gesundheitsinformationen in ein mobiles Gerät zu integrieren, insbesondere weil es immer dem Risiko ausgesetzt ist, verloren zu gehen, gestohlen zu werden, von Viren betroffen zu sein oder sogar gehackt zu werden.

Wenn ein mobiles Gerät über eine ungesicherte Wi-Fi-Verbindung ausgeführt wird, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass vertrauliche medizinische Daten eines Patienten versehentlich über soziale Medien oder E-Mails weitergegeben oder übertragen werden, sprunghaft an.

Hier liegt die Bedeutung von HIPAA-Konformität kommt ins Spiel. Wenn eine Gesundheits-App HIPAA-konform ist, verringert sich das Risiko eines Datenverlusts exponentiell.

Dinge, die Sie über die HIPAA-Konformität wissen müssen

Der Sinn von HIPAA besteht darin, einem Benutzer einer Gesundheits-App ein hohes Maß an Sicherheit für seine medizinischen Unterlagen und persönlichen Informationen zu bieten.

Wenn die persönlichen Daten eines Patienten nicht sicher sind, verringert dies fast den gesamten Nutzen der Gesundheits-App, auf die er sich verlässt. Durch die Integration von HIPAA in eine Gesundheits-App kann die allgemeine Sicherheit erheblich verbessert werden.

HIPAA

HIPAA entstand, als das Internet gerade an Popularität gewann und das flüchtige Niveau von Java Version 1 in den Boden der Computersprache eindrang.

Bevor Sie jedoch die wesentlichen Fakten von HIPAA auspacken, ist es wichtig, PHI, auch bekannt als Protected Health Information, zu entmystifizieren.

Gemäß den US-Gesetzen weist PHI auf Informationen hin, die sich auf die Gesundheit, die Bezahlung der Gesundheitsversorgung, die Bereitstellung von Gesundheitsleistungen usw. beziehen.

Alle diese Informationen sollten von einem Geschäftspartner eines abgedeckten Unternehmens gesammelt und mit einer bestimmten Person verknüpft werden.

Datenschutzbestimmungen für die Einhaltung der HIPAA-Richtlinien

Es gibt hauptsächlich zwei Datenschutzregeln, die die HIPAA-Konformität sowohl für die betroffenen Unternehmen als auch für die Geschäftspartner beschreiben.

Die Datenschutzregel beschreibt, was als PHI (Protected Health Information) qualifiziert ist, und auch die Person, die dafür verantwortlich ist, dass keine Informationen verloren gehen.

Die geschützten Gesundheitsinformationen, auch bekannt als PHI, beziehen sich auf die identifizierbaren medizinischen Daten, die über ein Medium übertragen werden. Dies müssen nicht die Informationen oder medizinischen Daten sein, die von einem Gesundheitsdienstleister oder einem Krankenhaus übertragen oder gespeichert werden.

Jedes Unternehmen, das an der Speicherung oder Übermittlung solcher Daten beteiligt ist, haftet in dieser Angelegenheit. Die Sicherheitsregeln für medizinische Daten, die speziell mit den elektronischen Informationen verknüpft sind, legen auch eine Richtlinie zum Schutz der PHI fest.

Die Schutzmethoden werden in folgende Kategorien unterteilt:

1. Administrativ
2. Körperlich
3. Technisch

Faktoren, die für die Sicherung einer Gesundheits-App verantwortlich sind

Auch wenn es wahr ist, dass es nicht leicht ist, eine App für das Gesundheitswesen zu schützen, kann man diesen Prozess leicht rationalisieren, indem man einige bestimmte Tipps und Tricks befolgt.

Lesen Sie auch: Die Vorteile der mobilen App für die Gesundheitsbranche

Hier sind einige der wichtigsten Fakten, die Sie berücksichtigen sollten, um Ihre mobile Anwendung hochsicher und sicher zu machen.

Diese Schritte sind äußerst einfach zu befolgen und vor allem hochwirksam und zu 100% ergebnisorientiert.

Guck mal:

Die Benutzerauthentifizierung sollte eindeutig sein

Die Bedeutung eines sicheren Kennworts ist für den Schutz eines Mobilgeräts vor mehreren drohenden Bedrohungen von größter Bedeutung. Bei der Auswahl eines Passworts für ein mobiles Gerät spielen verschiedene Faktoren eine Rolle.

Die Auswahl eines sehr starken oder seltenen Passworts ist einer der wichtigsten Faktoren für den Passwortschutz eines Mobiltelefons.

Die Verwendung eines sehr leicht zu erkennenden Passworts kann sich nachteilig auf die Benutzer auswirken und zu einem erstaunlichen Anstieg des Risikos einer Verletzung der Privatsphäre oder eines Datenverlusts führen.

Verschlüsselung personenbezogener Daten

Sobald die Daten eines Benutzers von einem mobilen Gerät erfasst wurden, sollten sie zum Zeitpunkt der Übertragung über verschiedene Netzwerke gesichert sein.

Um dies zu erreichen, sollte ein Benutzer seine Gesundheits-App mit einer Funktion zum automatischen Verschlüsseln der Informationen verbinden.

Es gibt zwei Ebenen zum Erstellen von Verschlüsselung. Der allererste Schritt besteht darin, die Daten vorübergehend auf einem Gerät zu speichern. Ein weiterer Schritt besteht darin, sie auf einem Server zu speichern, wenn sie über ein Netzwerk gesendet werden.

Die automatische Abmeldung ist unerlässlich

Manchmal vergessen die Benutzer möglicherweise, sich von einer Gesundheits-App abzumelden, die einen einfachen Zugriff auf das auf einem mobilen Gerät gespeicherte PHI in Bezug auf Datenverlust, -verlust oder -diebstahl bietet.

Darüber hinaus maximiert es die Wahrscheinlichkeit, dass die persönlichen Daten oder medizinischen Unterlagen eines Benutzers von jemand anderem missbraucht werden, insbesondere wenn das Gerät gemeinsam genutzt wird.

Obwohl der Markt mit einer Reihe von mobilen Apps von Drittanbietern überfüllt ist, mit denen ein Gerät ferngesteuert oder verwaltet werden kann, um die persönlichen Daten eines Benutzers zu schützen, sind diese möglicherweise nicht rund um die Uhr verfügbar.

Remote Wipe-Funktion in eine App aufnehmen

Durch das Einfügen einer Löschfunktion in eine Gesundheits-App können Benutzer auf ihre persönlichen Gesundheitsinformationen zugreifen und diese entfernen, bevor diese durchgesickert oder missbraucht werden.

Wenn ein mobiles Gerät mit einem ungeschützten Netzwerk verbunden ist, besteht die Gefahr, dass es von Viren angegriffen wird.

Ein regelmäßiges Update kann von Vorteil sein

Dieses Risiko könnte in Schach gehalten werden, indem den Benutzern häufige Warnungen und Aktualisierungen zu den neuesten Versionen einer Gesundheits-App angeboten werden, die die erweiterten Korrekturen gegen verschiedene Online-Bedrohungen und -Fehler enthalten.

Audit-Protokollierung

Die Bedeutung des Protokolls ist von größter Bedeutung, insbesondere wenn verschiedene Aktivitäten in einem Netzwerk überwacht werden sollen.

Durch die Integration dieser Funktion in eine Gesundheits-App können Informationen wie die an den Daten vorgenommenen Änderungen, die Anmeldezeit der Benutzer, die Aufnahme eines neuen Benutzers und mehrere andere wichtige Daten überprüft werden, die den Zugriff auf persönliche Daten erleichtern können Gesundheitsinformationen.

Es ist entscheidend, alle Daten zu sichern

Sobald die persönlichen Daten eines Benutzers auf einem mobilen Gerät gespeichert sind, müssen sie auf den Server übertragen werden, wo sie auf sichere Weise aufbewahrt werden können. Der Benutzer hat möglicherweise keinen ständigen Zugriff auf ein sicheres Wi-Fi-Netzwerk, um das Geschäft abzuschließen.

In solchen Fällen muss die Gesundheits-App eine automatische Sicherung und Synchronisierung von Informationen vorsehen, sobald sich die mobilen Geräte in Reichweite eines gesicherten Netzwerks befinden.

Lesen Sie auch: Wie Mobile Health Apps sich als Segen für die Patienten erweisen

In einer Nussschale…

Eine der wichtigsten Richtlinien für die Erstellung einer zuverlässigen mobilen Gesundheits-App ist, dass die persönlichen Informationen oder medizinischen Daten der Benutzer absolut sicher und geschützt aufbewahrt werden müssen.

Die Auswirkungen einer Nichteinhaltung der HIPAA können dazu führen, dass die persönlichen Daten eines Benutzers verloren gehen, was mit einer hohen Geldstrafe verbunden sein kann.

Wenn Sie eine mobile Anwendung für das Gesundheitswesen entwickeln möchten, sollten Sie sich sofort auf qualifizierte, sachkundige und erfahrene Entwickler mobiler Apps verlassen, die eine App gemäß Ihren gewünschten Qualitätsstandards und den vom Gesetz vorhergesagten nationalen Standards erstellen können.

Banner des App-Entwicklungsteams

Leave a Reply