Ein detaillierter Vergleich zwischen Kubernetes und Docker

Container sind für die Anwendungsentwicklung von entscheidender Bedeutung. Sie werden benötigt, um die Konsistenz über Plattformen hinweg innerhalb des Lebenszyklus der App-Entwicklung aufrechtzuerhalten, und werden daher bei modernen Entwicklern immer beliebter.

Wie? Lassen Sie uns dies im Detail verstehen.

Entwickler schreiben Code in lokale Umgebungen und modifizieren ihn dann für die Produktion. Ein Code, der auf dem Computer eines Entwicklers einwandfrei funktioniert hat, funktioniert in der Produktion möglicherweise nicht gleich. Die Gründe sind vielfältig; Dies kann auf Unterschiede im Betriebssystem, in den Abhängigkeiten oder in den Bibliotheken zurückzuführen sein.

Hier kommen Container ins Spiel. Sie vereinfachen die Portabilität des Codes, indem Entwickler ihn von der Infrastruktur trennen, auf der er ausgeführt wird.

Mit anderen Worten, Container bieten Entwicklern im Vergleich zu herkömmlichen Virtualisierungsmethoden eine bessere Kontrolle über Produkte. Aufgrund ihres vernachlässigbaren Platzbedarfs ermöglichen sie eine schnellere Entwicklung von Anwendungen und eine verbesserte Skalierbarkeit.

Container müssen jedoch koordiniert und geplant werden. Die Anwendungen, zu denen sie gehören, müssen ohne Probleme oder Unterbrechungen aktualisiert werden. Der Zustand dieser Anwendungen muss ebenfalls überwacht werden.

Die Container-Orchestrierung ist daher ein wichtiger Prozess. Obwohl es auf dem Markt mehrere Lösungen für dasselbe gab, waren Kubernetes und Docker die beliebtesten.

Der grundlegende Unterschied besteht darin, dass Docker sich als Plattform für die Containerisierung und Kubernetes als Container-Orchestrierungssystem für Docker verhält.

Dieser Artikel zielt darauf ab, eine vergleichende Studie der beiden scheinbar unterschiedlichen, aber ähnlichen Lösungen durchzuführen und herauszufinden, welche die besten sind.

Was ist Kubernetes?

Gouverneure ist eine Container-Orchestrierungssoftware, die 2014 von Google entworfen und entwickelt wurde und jetzt von der Cloud Native Computing Foundation verwaltet wird. Das System ist Open Source und wird zur Automatisierung der folgenden Prozesse in containerisierten Anwendungen verwendet:

  • Einsatz
  • Skalierung
  • Verwaltung
Kubernetes Architektur

Die Flexibilität und Zuverlässigkeit dieses IT-Management-Tools ist hilfreich, um selbst die kompliziertesten Apps, die auf verschiedenen Servern in verschiedenen physischen und Cloud-basierten Umgebungen ausgeführt werden, effektiv zu verwalten.

Es wurde entwickelt, um die Skalierbarkeit der Arbeitslast mithilfe von Containern zu vereinfachen. Kubernetes ist besonders wichtig, wenn Sie definieren möchten, wie Anwendungen ausgeführt und miteinander interagiert werden müssen.

Was sind die Komponenten von Kubernetes-Clustern?

Pods: Containergruppen, die auf demselben Knoten platziert sind, Pods in Kubernetes-Clustern werden zusammen erstellt, geplant und bereitgestellt.

Dienstleistungen: Services in Kubernetes-Clustern werden für die Pod-Gruppennomenklatur verwendet und verhalten sich wie Load Balancer, damit der Datenverkehr zum Ausführen von Containern geleitet wird.

Replikationscontroller: Replikations-Controller sind die wesentlichen Frameworks im System, um sicherzustellen, dass eine bestimmte Anzahl von Pod-Replikaten in Kubernetes-Clustern geplant und ausgeführt wird.

Etiketten: Schlüsselwert-Tags und Beschriftungen werden Pods, Diensten und Replikationscontrollern in Kubernetes-Clustern zugewiesen, um diese zu identifizieren.

Was sind die Merkmale von Kubernetes?

Kubernetes ist als kompliziertes Containerisierungswerkzeug bekannt. Das Gleiche wurde jedoch in letzter Zeit durch mehrere Upgrades einfach und benutzerfreundlich gemacht. Die Software ist nicht in der Lage, eine umfassende Versionskontrolle durchzuführen und die Verteilung und Bereitstellung von Anwendungen zu vereinfachen.

Nachfolgend sind die erwähnenswerten Funktionen von Kubernetes aufgeführt:

  • Automatisierte Planung, Rollouts und Rollbacks
  • Selbstheilungskräfte
  • Lastausgleich und horizontale Skalierung
  • Hohe Dichte der Ressourcennutzung
  • Unternehmensfähige Elemente
  • Anwendungsorientiertes Management
  • Automatische Skalierbarkeit der Infrastruktur
  • Vorhersehbare Infrastrukturerstellung
  • Deklarative Konfiguration
  • Softwarebereitstellung und -aktualisierung in großem Maßstab
  • Umweltkonsistenz zum Entwickeln, Testen und Produzieren von Behältern

Lesen Sie auch: Warum Unternehmen Kubernetes einführen?

Was ist Docker?

DockerAuch ist ein Open-Source-Containerisierungssystem wie Kubernetes, aber leichtgewichtig. Im Laufe der Jahre hat seine Popularität bei der Verpackung und Verteilung von Cloud- und Containeranwendungen stark zugenommen. Dieses Orchestrierungssystem ermöglicht die Automatisierung der Anwendungsbereitstellung in tragbaren und leichten Containern.

Docker-Architektur

Die Software wird hauptsächlich für die Virtualisierung auf Systemebene eingesetzt. Mit Docker können Benutzer mehrere Betriebssysteme auf einem einzigen virtuellen Host ausführen, indem sie verschiedene Docker-Hosts gruppieren.

Die wichtigsten Aspekte, die Sie über Docker wissen sollten, sind folgende:

Docker Engine – Die Laufzeit, die zum Erstellen und Ausführen von Anwendungscontainern benötigt wird.

Docker-Datei – Wird verwendet, um einen Docker-Container zu erstellen, der mit einer Docker-Engine ausgeführt werden soll. Es verfügt über alle erforderlichen Funktionen zum Ausführen eines Docker-Images, einschließlich der Netzwerkspezifikationen des Betriebssystems und der Dateispeicherorte.

Docker Image – Eine statische und tragbare Komponente, die mit einer Docker-Datei erstellt wurde, die auf der Docker Engine ausgeführt wird

Docker Hub – Ein Docker-Dienst, mit dem Sie Docker-Images speichern und freigeben können

Was sind die Komponenten von Docker Swarm?

Manager-Knoten: In einem Docker-Schwarm umfassen Manager-Knoten Control Orchestration, Task Distribution und Cluster Management.

Arbeiterknoten: Zu den Funktionen in einem Worker-Knoten in Docker Swarm gehört das Ausführen der Container und Dienste, die der Manager-Knoten zuweist.

Dienstleistungen: Diese Komponenten in einem Docker Swarm enthalten die Blaupausenbeschreibung, die von diskreten Containern benötigt wird, um sich auf Knoten zu verteilen.

Aufgaben: Einzelne Container in einem Docker-Schwarm platzieren ihre Arbeit in Slots, die als Aufgaben bezeichnet werden.

Was sind die Funktionen von Docker?

Die Software wurde auf diesen vier Eckpfeilern entwickelt:

  • Docker Universal Control Panel, das als einzelne Schnittstelle für leistungsstarkes UX fungiert
  • Ein einzelner Fehlerpunkt zur Bildung einer ausfallsicheren Architektur
  • Bestehende Komponenten abwärtskompatibel
  • Automatisch generiert aus Sicherheitsgründen zertifiziert

Docker bietet aufgrund seines Aufbaus die folgenden wesentlichen Funktionen:

  • Isolierte Umgebungen für das Anwendungsmanagement
  • Einfache Modellierung und Versionskontrolle
  • Platzierung und Affinität
  • Agilität von Anwendungen
  • Produktivität für Entwickler
  • Betriebseffizienz

Kubernetes vs. Docker: Vergleichstabelle

kubernetes vs docker - Vergleich

Was sind die Vor- und Nachteile von Kubernetes?

Hier sind die wichtigsten Vor- und Nachteile der Verwendung von Kuberneres-Containern:

Vorteile von Kubernetes:

  • Open Source und anpassbar
  • Läuft auf jedem Betriebssystem
  • Vereinfachte Organisation des Dienstes mithilfe von Pods
  • Zuverlässig, da von Google entwickelt
  • Container-Orchestrierungs-Tool mit der größten Community
  • Mehrere Speicheroptionen, einschließlich lokaler SANs und öffentlicher Clouds
  • Beibehaltung unveränderlicher Infrastrukturprinzipien

Nachteile von Kubernetes:

  • Die Migration zu Staatenlosen ist kompliziert
  • Die Funktionalität ist eingeschränkt und hängt von der Verfügbarkeit der Docker-API ab
  • Installation und Konfiguration sind kompliziert
  • Inkompatibel mit vorhandenen Docker-Tools
  • Die Clusterbereitstellung ist manuell und komplex
  • Die Einrichtung der automatischen horizontalen Skalierung ist kompliziert

Was sind die Vor- und Nachteile von Docker?

Hier sind wesentliche Vor- und Nachteile der Verwendung von Docker-Containern:

Vorteile von Docker:

  • Quelloffene Software
  • Die Ersteinrichtung ist einfach und unkompliziert
  • Leichte Installation
  • Unterstützt vorhandene Tools
  • Der Anwendungslebenszyklus kann detailliert beschrieben werden
  • Einfache Verfolgung der Containerversion
  • Identifizierung von Diskrepanzen zwischen früheren Versionen
  • Docker Compose für eine einfache Konfiguration
  • Schnelles Booten der virtuellen Maschine
  • Schnelles Ausführen der App in einer virtuellen Umgebung
  • Dokumentation für detaillierte Informationen
  • Isolierte Anwendung

Nachteile von Docker:

  • Keine Speicheroption
  • Die grundlegende Handhabung der Infrastruktur ist kompliziert
  • Die Überwachungsoption ist nicht ausreichend
  • Eine automatische Neuplanung inaktiver Knoten ist nicht möglich
  • Die Einrichtung der automatischen horizontalen Skalierung ist kompliziert
  • Jede Aktion muss in der CLI ausgeführt werden
  • Produktion, Überwachung, Heilung und Skalierung erfordern die Unterstützung anderer Tools
  • Die Clusterbereitstellung ist manuell und kompliziert
  • Integritätsprüfungen werden nicht unterstützt
  • Kritische Komponenten wie Docker Engine und Docker Desktop sind nicht Open Source

Ein genauerer Blick auf die Unterschiede zwischen Kubernetes und Docker

Beide Tools für die Container-Orchestrierung wurden entwickelt, um die Hardware-Nutzung zu begrenzen und Ressourcen zu sparen. Beide sind äußerst hilfreich, wenn es um das Management von Geschäftsressourcen geht. Kubernetes und Docker weisen jedoch einige Unterschiede auf, die nicht vernachlässigt werden dürfen. Lass sie uns studieren.

Installation und Cluster-Konfiguration

Die Installation von Kubernetes in einem Prüfstand ist vergleichsweise einfach. Ein maßstabsgetreuer Betrieb würde jedoch etwas mehr Aufwand erfordern. Andererseits nutzt Docker die CLI, um Programme auszuführen. Es kann mit einem einzigen Werkzeugsatz konfiguriert werden.

Container bauen und laufen

Kubernetes wird mit einer eigenen API, YAML-Definitionen und einem Client geliefert, die weit über den Standard-Docker-Entsprechungen liegen. Neue Container können jedoch mit einem einzigen Befehl einer Docker-CLI erstellt werden.

Protokollierung und Überwachung

Kubernetes verfügt über integrierte Tools für die Protokollierung und Überwachung, mit denen Fehler über frühere Protokolle analysiert und der Zustand von Containerknoten im Auge behalten werden können. Docker verfügt nicht über diese Fähigkeit, da keine integrierten Tools vorhanden sind. Stattdessen werden Tools von Drittanbietern verwendet.

Skalierbarkeit

Kubernetes ist eine bessere Option, wenn es um die Aufrechterhaltung der Stärke von Clustern geht. Aufgrund der APIs ist es jedoch komplex. Trotzdem eignet es sich hervorragend für die automatische Skalierung, da es die Serverlast analysieren und je nach Bedarf vergrößern oder verkleinern kann.

Andererseits ermöglicht Docker eine höhere Skalierbarkeit als Kubernetes. Die Bereitstellung von Containern erfolgt schnell über einen einzigen Aktualisierungsbefehl, insbesondere für größere Cluster. Darüber hinaus ist die automatische Skalierung effektiv und daher ist die Verkehrsabwicklung einfacher.

Lastverteilung

Kubernetes muss Container Pods als Services definieren, um den Lastausgleich zu ermöglichen. Zusätzlich ist eine manuelle Konfiguration der Einstellungen erforderlich. Darüber hinaus bieten nur bestimmte Pod-Sets Zugriff auf Dienste.

Docker hingegen verfügt über integrierte Funktionen für den Lastausgleich. Hierbei handelt es sich um ein gemeinsames Netzwerk, in dem Container desselben Clusters verbunden werden, wodurch die Verbindung aller Knoten mit allen Containern ermöglicht wird.

Grafische Benutzeroberfläche

Kubernetes ist am besten für diejenigen geeignet, die sich mit Dashboards beschäftigen. Die GUI kann ohne Einschränkungen zur Steuerung von Clustern genutzt werden. Dies ist besonders hilfreich, wenn Sie nicht technisch versiert sind. Andererseits ermöglicht Docker die einfache Verwaltung der Benutzeroberfläche mithilfe von Tools von Drittanbietern.

Fazit: Was ist besser – Kubernetes oder Docker?

Aus dieser Vergleichsstudie geht hervor, dass Kubernetes im Vergleich zu Docker eine bessere Container-Orchestrierungslösung ist. Letzteres bleibt zurück, wenn es darum geht, die Anforderungen der Open-Source-Community zu erfüllen. Kubernetes hingegen hat es geschafft und entwickelt sich mit positiven Updates schnell weiter.

Es ist nicht nur funktional überlegen, sondern auch technisch weiter fortgeschritten als Docker. Kubernetes ermöglicht eine bessere Überprüfung des Zustands auf Pod-Ebene sowie eine effektivere Planung und Skalierung von Containern. Es bietet Namespaces mit rollenbasierten Zugriffskontrollen. Seine Netzwerkrichtlinien für die Kontrolle des Eingangs- und Ausgangsverkehrs machen es zu einem Favoriten bei Benutzern.

Haben Sie eine Meinung zu Kubernetes und Docker? Lass es uns wissen.

FAQs zu Kubernetes Vs Docker

Welches ist besser Kubernetes vs Docker?

Kubernetes ist funktional und technisch weiter fortgeschritten als Docker. Es ermöglicht eine einfache Organisation des Service mit Pods und entwickelt sich mit positiven Updates schnell weiter.

Können Sie Kubernetes ohne Docker verwenden?

Ja, Sie können Kubernetes ohne Docker mit einer beliebigen Container-Laufzeit verwenden, um die Orchestrierung durchzuführen. Es kann jedoch stark von Docker profitieren.

Was sind die Merkmale von Kubernetes?

Einige wichtige Funktionen von Kubernetes sind automatisierte Zeitplanung, Selbstheilungsfunktionen, unternehmensfähige Elemente, Softwarebereitstellung und skalierte Aktualisierung.

Wann sollte ich Kubernetes verwenden?

Es ist wichtig, Kubernetes zu verwenden, wenn Ihre App eine Microservice-Architektur verwendet, unter langsamer Entwicklung, geringeren Infrastrukturkosten usw. leidet.

Similar Posts

Leave a Reply