Ein erster Blick auf die Hyper-V-Funktionen in Windows Server 2016

Microsoft hat in Windows Server 2012 und Windows Server 2012 R2 Hyper-V mehrere neue Funktionen eingeführt Ergänzungen zu Windows Server 2016 Hyper-V scheint bescheiden zu sein. Dennoch gibt es in der neuesten Version eine Reihe bemerkenswerter Hyper-V-Funktionen, darunter geschützte VMs, verbesserte Speicherstabilität, Änderungen an PowerShellund Produktionskontrollpunkte. Hier finden Sie eine Übersicht über die zu erwartenden Hyper-V-Funktionen.

Produktionskontrollpunkte

Checkpoints, die zuvor als Snapshots bezeichnet wurden, gibt es in Hyper-V seit seiner Einführung. Mit ihnen können Administratoren eine virtuelle Maschine (VM) auf einen früheren Zeitpunkt zurücksetzen, ohne eine Sicherung wiederherstellen zu müssen. Das Problem bei der Verwendung von Checkpoints ist, dass sie mit Anwendungsservern nicht sehr gut funktionierten. Bei unsachgemäßer Verwendung kann ein Hyper-V-Prüfpunkt Datenbanken beschädigen und Anwendungen schwer beschädigen.
Produktionsprüfpunkte funktionieren ähnlich, außer dass sie die Leistung der Volume Shadow Copy Services nutzen. Wenn Sie einen Prüfpunkt erstellen oder anwenden, funktioniert der Vorgang ähnlich wie beim Erstellen oder Wiederherstellen einer Sicherung, sodass Administratoren verschiedene Korruptionsprobleme vermeiden können, die häufig mit der Verwendung von Prüfpunkten verbunden sind. Produktionsprüfpunkte sind in Windows Server 2016 Hyper-V standardmäßig aktiviert. Bei Bedarf kann jedoch auch auf das alte Prüfpunktmodell zurückgegriffen werden.

Geschirmte VMs

Die Grundidee hinter abgeschirmten VMs besteht darin, dass eine Fabric jetzt als Eigentümer einer VM festgelegt werden kann. Daher kann die VM nicht in eine andere Fabric verschoben werden und funktioniert auch nicht in einer anderen. Geschirmte VMs werden verschlüsselt, um den unbefugten Zugriff auf VM-Inhalte zu verhindern. Diese Verschlüsselung kann durch die Verwendung von BitLocker erreicht werden. Die neue Version von Hyper-V wird Unterstützung für virtuelles TPM, wodurch eine VM BitLocker-verschlüsselt werden kann.

Speicherstabilität

In früheren Versionen von Hyper-V konnte der vorübergehende Verlust der Speicherkonnektivität zum Ausfall einer VM führen. Obwohl Administratoren Failover-Clustering verwenden könnten, um eine VM auf einen anderen Clusterknoten zu übertragen, ist dennoch Speicherkonnektivität erforderlich. Und manchmal ist ein Failover übertrieben.
In einer Hyper-V-Bereitstellung, in der mehrere Clusterknoten mit einem iSCSI-Ziel verbunden sind, leidet das iSCSI-Ziel beispielsweise unter einer geringen Bandbreite, und zeitweise auftretende Verbindungsfehler treten in Zeiten höchster Aktivität häufig auf. Ein Absturz tritt jedes Mal auf, wenn eine VM länger als eine Minute die Konnektivität verliert.
Die Speicherausfallsicherheitsfunktion wurde entwickelt, um einen vorübergehenden Verlust der Konnektivität zum VM-Speicher zu erkennen und die VM anzuhalten, bis die Speicherkonnektivität wiederhergestellt ist. Ein Failover auf Clusterebene ist jedoch weiterhin möglich.

PowerShell Direct

PowerShell kann Skripts oder Cmdlets auf Windows-Remoteservern auf verschiedene Arten ausführen. Die bekannteste Methode ist die Verwendung von Cmdlet Invoke-Command. Ein Administrator gibt das Cmdlet Invoke-Command ein, gefolgt vom Parameter –ComputerName, den Anmeldeinformationen für den Remotecomputer und dem Befehl, den er ausführen möchte.
In früheren Versionen von Hyper-V war es möglich, mit dem Cmdlet Invoke-Command einen Befehl auf einer Hyper-V-VM auszuführen. Zu diesem Zweck benötigte die Ziel-VM jedoch eine Netzwerkverbindung.
In Windows Server 2012 R2 können Administratoren Dateien auf eine VM kopieren – auch wenn keine Netzwerkverbindung besteht. Der Dateikopiervorgang kann den VMBus verwenden, wenn keine Netzwerkverbindung besteht. In Windows Server 2016 baut die PowerShell Direct-Funktion auf diesem Konzept auf.
Mit Windows Server 2016 können Administratoren PowerShell-Cmdlets oder -Skripts auf einer VM remote ausführen, auch wenn die VM nicht mit dem Netzwerk verbunden ist. Der Prozess nutzt die Leistung des VMBus und des Cmdlets Invoke-Command. Dies bedeutet, dass der ComputerName-Parameter des Cmdlets durch den VMName-Parameter ersetzt wird.

Similar Posts

Leave a Reply