Ein genauerer Blick darauf, wie Managed Availability Informationen speichert

Es gibt eine Reihe neuer Funktionen in Exchange 2013, aber eine Funktion, über die Administratoren Bescheid wissen sollten, ist die verwaltete Verfügbarkeit. Es ist als Überwachungs- und Korrekturplattform in Exchange integriert – und es ist der Korrekturteil, der verwirrend sein kann. Sobald Sie erfahren haben, was Managed Availability ist und wie es auf Exchange Server aussieht, können Sie verstehen, wo Managed Availability Informationen speichert und wie Sie darauf zugreifen können.

Managed Availability speichert hauptsächlich Informationen für die Konfiguration und Protokollierung an zwei verschiedenen Orten. Der größte Teil der Konfigurationsinformationen wird in einer Reihe von XML-Dateien in der gespeichert : Programm
Dateien Microsoft Exchange v15
Bin Monitoring Config
Mappe.

Wann immer die Health Manager Service startet, liest die Dateien und verwendet definierte Einstellungen. Obwohl es möglich ist, diese Dateien zu ändern, empfehle ich es nicht. Dies ist nicht nur gefährlich – ein Fehler kann den Start des Dienstes verhindern -, sondern die meisten Einstellungen sind auch nicht dokumentiert oder schlecht dokumentiert. Diese Dateien sollten das letzte Mittel sein, wenn Sie Änderungen vornehmen müssen.

Active Directory- und Serverregistrierung

Zusätzlich zu den lokalen Konfigurationsdateien verwendet Managed Availability auch Active Directory und die lokale Registrierung des Servers, um zusätzliche Konfigurationsinformationen zu speichern. Insbesondere werden Überschreibungen entweder in Active Directory gespeichert, sodass sie allen Servern zur Verfügung stehen, oder in der lokalen Registrierung des Servers, wenn sie nur für den lokalen Server gelten.

Ereignisprotokolle

Die Ereignisprotokolle ‘ Purpurroter Kanal speichert Informationen für die Protokollierung. Wie bereits erwähnt, protokolliert Managed Availability jede Aktion, die ausgeführt wird. Beim Start werden die Sonden-, Monitor- und Responderdefinitionen in den entsprechenden Ereignisprotokollen unter gespeichert Microsoft / Exchange / ActiveMonitoring (Abbildung 1).

Im Ereignisprotokoll gespeicherte Definitionen
Abbildung 1

Managed Availability strukturiert gespeicherte Informationen in HealthSets, Probes, Monitoren und Overrides. Hier sehen Sie, wie die einzelnen Informationen die Informationen von Managed Availability strukturieren.
HealthSets. Managed Availability verwendet eine Reihe von Hunderten von Tests, Monitoren und Respondern, um den Zustand eines Servers zu bestimmen. Um alle im Auge zu behalten, wird jeder Satz, der sich auf eine bestimmte Komponente bezieht, zu einem sogenannten gruppiert HealthSet. Ausführen der Get-ServerHealth Das Cmdlet auf einem Exchange Server zeigt diese HealthSets an (Abbildung 2).

Entdecken Sie HealthSets mit PowerShell
Figur 2

Beispielsweise gibt es ein HealthSet mit dem Namen “ActiveSync”. Dieses HealthSet gruppiert alle Sonden, Monitore und Responder, die für die Überwachung und Minderung der ActiveSync-Komponente des Servers verantwortlich sind. Um anzuzeigen, welche Monitore Teil dieses HealthSet sind, können Sie auch die verwenden Get-ServerHealth Cmdlet und verwenden Sie die –HealthSet Parameter, um die Ergebnisse einzugrenzen (Abbildung 3), als solche:

Get-ServerHealth -HealthSet ActiveSync

HealthSet-Monitore
Figur 3

Sonden. Probes fragen eine bestimmte Komponente auf dem Server ab oder testen sie. Es gibt eine Reihe von SondentypenDies reicht von einfachen Tests, bei denen der Wert eines bestimmten Leistungsindikators ermittelt wird, bis zu komplexeren Tests, bei denen eine Reihe von Tests durchgeführt werden, z. B. die Nachahmung des Verhaltens eines Benutzers. Diese Tests werden auch als “synthetische Transaktionen” bezeichnet. Die Sonden rufen nur die Informationen ab und führen Tests durch. Sie geben die zurückgegebenen Ergebnisse oder Werte nicht aus.
Um zu sehen, welche Tests auf einem bestimmten Server ausgeführt werden, können Sie sich die ansehen ProbeDefinition eEntlüftungsprotokoll im Crimson Channel. Dort schreibt der Health Manager-Dienst die Tests, die beim Start auf dem System ausgeführt werden. Der einfachste Weg, um Informationen zu erhalten, ist über die GUI oder Sie können PowerShell verwenden (Abbildung 4).

Health Manager Service-Sonden
Figur 4

Der relevante Teil der Informationen ist in geschrieben XML Format, ist aber etwas besser lesbar in Freundliche Aussicht. In der Regel gibt es zwei Arten von Informationen, die Sie von Tests erhalten: Welche Tests werden auf dem System ausgeführt und auf welchen Ressourcen (z. B. Postfachdatenbank) werden sie ausgeführt.
Diese Informationen sind der erste Schritt, um zu verstehen, welche Maßnahmen Managed Availability möglicherweise ergriffen hat, um ein gefundenes Problem zu beheben.
Monitore. Der nächste Schritt zum Entschlüsseln von Managed Availability ist das Betrachten der verschiedene Monitore die auf dem System existieren. Ähnlich wie bei Sonden werden diese Monitore im Monitor Definition Event-Protokoll des Crimson Channel gespeichert.
Monitore verhalten sich unterschiedlich und haben unterschiedliche Stadien. Jedes Mal, wenn ein Monitor ausfällt, wechselt er zur nächsten Stufe, in der ein anderer Antwortender zur Lösung des Problems hinzugezogen wird. Wenn das Problem nach einer festgelegten Anzahl fehlgeschlagener Versuche nicht behoben wird, wird es an einen Administrator weitergeleitet. Wenn ein Monitor in eine neue Phase wechselt, wird der TimeOutInSeconds Eigentum in der StateTransitionXml Die Eigenschaft eines Monitors definiert die Verschiebung (Abbildung 5).
Mit dem Get-WinEvent Im Cmdlet des MonitorDefinition-Ereignisprotokolls werden die verschiedenen Phasen angezeigt, die für einen bestimmten Monitor konfiguriert sind. Dieser Artikel beschreibt den Prozess. Die GUI ist ebenfalls eine Option, aber PowerShell ist effizienter. Beachten Sie, dass für den AutodiscoverProxyTest-Monitor verschiedene Phasen vorhanden sind (Abbildung 5).

AutodiscoverProxyTest-Monitor
Abbildung 5

Ein Monitor kann mehrere Status haben, von denen die meisten nicht dem Administrator zugänglich sind. Normalerweise sieht ein Administrator nur einen Monitor Gesund oder Ungesund. Die anderen Zustände (Verschlechtern, Ungesund, Nicht wiederherstellbar) sind ausgeblendet und nur über PowerShell sichtbar.
Überschreibungen. Manchmal möchten Sie nicht, dass ein bestimmter Monitor ausgeführt wird, da dies mehr Probleme als Hilfe verursacht oder wenn beispielsweise einer der konfigurierten Standardeinstellungen nicht Ihren eigenen Anforderungen entspricht. Mithilfe von Überwachungsüberschreibungen können Sie einen Monitor so konfigurieren, dass andere Schwellenwerte verwendet werden. Beispielsweise wird eine beliebte Überwachungsüberschreibung verwendet, um den Schwellenwert zu ändern, den die verwaltete Verfügbarkeit verwendet, um festzustellen, ob auf einer Datenbankprotokollfestplatte noch genügend freier Speicherplatz vorhanden ist.
Mit dem folgenden Befehl können Sie den Wert vom Standardwert auf 10 GB zurücksetzen und für eine Lebensdauer von 90 Tagen konfigurieren. Es ist nicht möglich, eine Überschreibung hinzuzufügen, die unbegrenzt dauert. Verfolgen Sie daher, wann eine Überschreibung abläuft, damit Sie sie anschließend neu konfigurieren können.

Add-GlobalMonitoringOverride -Identity MailboxSpace DatabaseSizeMonitor -ItemType Monitor -PropertyName ExtensionAttributes.DatabaseLogsThreshold -PropertyValue 10GB -Duration 90.00: 00: 00

Dieser Befehl fügt eine globale Überwachungsüberschreibung hinzu, die für alle Server in der Umgebung gilt. Aus diesem Grund werden globale Überschreibungen auch in Active Directory gespeichert. Wenn Sie möchten, dass die Überschreibung nur für einen einzelnen Server gilt, sollten Sie die verwenden Add-ServerMonitoringOverride Cmdlet stattdessen.
Über den Autor:
Michael Van Horenbeeck ist ein Technologieberater, Microsoft Certified Trainer und Exchange MVP aus Belgien, der hauptsächlich mit Exchange Server, Office 365, Active Directory und etwas Lync arbeitet. Er ist seit 12 Jahren in der Branche tätig und ein häufiger Blogger, Mitglied der belgischen Unified Communications-Benutzergruppe Pro-Exchange und regelmäßiger Mitarbeiter von The UC Architects Podcast.

Similar Posts

Leave a Reply