Google Apps vs. Office 365 für geschäftliche E-Mail-Systeme

Es ist einfach, eine Meinung zu Google Apps im Vergleich zu Office 365 zu haben, die auf persönlichen Vorurteilen basiert. Als Office 365 MVP würde ich ihm den goldenen Stern geben. Office 365 und Google Apps sind jedoch beide solide Cloud-basierte Optionen für die Unternehmensproduktivität.

Google Apps und Office 365 haben ähnliche Schwerpunkte für jedes Produkt – siehe Tabelle unten – mit guten Unternehmen und brillanten Entwicklungsteams, die hart für Unternehmenskunden arbeiten.

Beide Optionen bieten vergleichbare Produktsuiten hinsichtlich der Probleme, mit denen Geschäftsanwender konfrontiert sind.

Ich könnte Feature für Feature gehen und die Vor- und Nachteile jedes einzelnen erläutern, aber die meisten würden zustimmen, dass Microsoft eher das Overkill-Tool verwendet, das alle Anforderungen erfüllt, als Google Apps, das einen minimalistischen Ansatz verfolgt. Es ist Teil der jeweiligen Unternehmenskultur und gibt die Zielgruppe an, die jeder anspricht. Es gibt viele Administratoren, die eine vereinfachte Option bevorzugen, die die Arbeit mit sehr wenig Extra erledigt, um abzulenken.

Die Suchansätze der Unternehmen sind ein gutes Beispiel für die minimalistische versus maximalistische Entwicklungsmethode. Die Website von Google verfügt über eine Suchleiste, die sich von Anfang an nicht geändert hat – den minimalistischen Ansatz. Bings Website ist bunt und es ist viel los. Einige lieben es, andere fühlen sich ablenkend.

Geld gegen Assimilation

Obwohl Microsoft und Google ähnliche Produktivitätswerkzeuge vom Typ Eins-zu-Eins haben, gibt es aus geschäftlicher Sicht zwei Hauptbereiche, auf die Sie sich konzentrieren müssen: Kosten und Integration.
Office 365 kann mit Ihrem vorhandenen Active Directory (AD) verknüpft werden. Es gibt eine Möglichkeit, Verzeichnisse mit dem Azure AD zu synchronisieren, das Sie für die Office 365-Verwaltung verwenden. Google Apps bietet diese Integrationsoptionen nicht an. In vielen Unternehmensumgebungen in einem mittelgroßen bis großen Unternehmen, die sich beim Identitätsmanagement auf AD verlassen, können Sie sehen, wie negativ dies für Google Apps wäre.
Da viele Unternehmen eine lokale Umgebung haben – in der Regel wird Exchange ausgeführt -, sucht ein Unternehmen danach Wechseln Sie zu Google Apps muss es als Alles-oder-Nichts-Bewegung betrachten. Google Apps verfügt im Gegensatz zu Office 365 nicht über eine Hybridoption, mit der Benutzer das Wasser von Cloud-basierten E-Mails testen können – Onboard- und Offboard-Postfächer. Das ist nicht so einschüchternd wie eine vollständige Kürzung von Google Apps. Kleinere Unternehmen haben jedoch möglicherweise keine großen Schwierigkeiten, einen solchen Schritt zu unternehmen.
Im Laufe der Zeit spielt dies möglicherweise keine Rolle, da immer mehr Unternehmen der Cloud vertrauen und ihre gesamte IT-Infrastruktur nach oben verschieben. Aber im Moment sehe ich dies als einen Gewinn für Microsoft. Microsoft, das vollständige Infrastrukturoptionen über Azure hostet, ist eine weitere Möglichkeit.

Es gibt keinen einzigen Grund, warum Endbenutzer Google Apps als Schatten-IT-Tool verwenden. Möglicherweise verwenden sie Google Drive für die gemeinsame Nutzung von Dokumenten oder verfügen über ein Google Mail-Konto, das sie für inoffizielle E-Mail- oder Kollaborationsgeschäfte verwenden. Sie verwenden möglicherweise Dropbox oder ein anderes nicht genehmigtes Tool, um Bürokratie zu vermeiden und um Erlaubnis zu bitten, die Arbeit zu erledigen. Es ist wirklich eine persönliche Wahl.
Aus preislicher Sicht bietet Google Apps eine viel einfachere Auswahl an Optionen und a besserer Preis. Google Apps kostet 5 US-Dollar pro Nutzer und Monat, und Apps mit unbegrenztem Speicherplatz und Vault für die E-Discovery für E-Mails, Chats, Dokumente und Dateien kosten 10 US-Dollar pro Nutzer und Monat.
In Office 365 hingegen gibt es eine Vielzahl von Small Business-Plänen – bis zu 300 Benutzer – und Enterprise-Plänen mit einer Vielzahl von verschiedene Preispunkte, Optionen und Funktionen, die zwischen 5 und 20 US-Dollar pro Benutzer und Monat liegen. Der Vergleich der Top-Line-Optionen zwischen Google Apps (10 US-Dollar) und Business and Enterprise (12,50 US-Dollar oder 20 US-Dollar) zeigt, dass Office 365 teurer ist, was für Unternehmen mit einem knappen Budget wie Schulen und Regierungsstellen von Bedeutung ist.
Nach dem Abwägen von Google Apps gegen Office 365Ich sage, Office 365 ist die bessere Wahl in einer Geschäftsumgebung. Ich bin nicht minimalistisch eingestellt, wenn es um Produktivitätswerkzeuge für Unternehmen geht, selbst wenn sie in der Cloud ausgeführt werden. Ich sehe mehr Engagement von Microsoft für seine Office 365-Suite in Bezug auf Zusammenarbeit und Kommunikation. Es gibt eine größere Reichweite für iPad- und Android-Optionen für Apps und die Office-Suite. Microsoft setzt sich dafür ein, dass Menschen aller technischen Hintergründe – Apple- und Android-Anhänger – weiterhin auf ihre Microsoft-Tools zugreifen können. Microsoft ignoriert nicht die Verbreitung von Geräten, die nicht von Microsoft stammen.
Obwohl Office 365 einen höheren Preis hat, erhalten Sie meiner Meinung nach das, wofür Sie bezahlen. Ich weiß zu schätzen, dass einige Unternehmen unter dem Motto “Geld sparen” anders sein möchten, aber wenn Sie Google Apps mit Office 365 für Unternehmen vergleichen, kann ich nicht sehen, dass Google Apps einen großen Kampf gegen den Aufstieg von Office 365 führt – das wird es Bleiben Sie die Ausreißeroption, bis Office 365 die Benutzer schließlich überzeugt.
Über den Autor
J. Peter Bruzzese ist ein Microsoft Office 365 MVP .

Similar Posts

Leave a Reply