So planen Sie das Budget für eine mobile On-Demand-App

Mobile On-Demand-Apps verbinden die Benutzer mit dem gewünschten Dienst und erfüllen schnell ihre Anforderungen. Diese können für eine Reihe von Marktbereichen entwickelt werden, darunter Lebensmittelbestellung, Logistik, Arzt auf Abruf, Nachhilfeleistungen, Schönheits- / Salon, Tierpflege, Hausreinigung, Wäscherei, Wartung, Taxidienste und Fitnessdienste, um nur einige zu nennen.

Sie fragen sich, warum On-Demand-Apps immer beliebter werden? Aufgrund von Aspekten wie ihrer Fähigkeit, die Bedürfnisse der Kunden schnell zu erfüllen, Benutzerfreundlichkeit, interessanten Funktionen usw.

Laut einem Bericht der PwC wird der Markt für mobile On-Demand-Apps und Websites bis 2025 voraussichtlich einen Wert von 335 Milliarden US-Dollar erreichen!

Laut einem Bericht des PwC wird erwartet, dass der Markt für mobile On-Demand-Apps und Websites einen Wert von erreicht 335 Milliarden US-Dollar bis 2025!

Struktur von mobilen On-Demand-Apps

Im Gegensatz zu E-Commerce- oder Social-Networking-Apps bietet eine mobile On-Demand-App zwei App-Erlebnisse, eines für den Kunden und das andere für den Dienstanbieter.

Nicht alle Funktionen in Benutzer-Apps sind in der Dienstanbieter-App vorhanden und umgekehrt.

Die Benutzer-App

Wie der Name schon sagt, ist diese Schnittstelle für die Kunden gedacht, die den Service nutzen. Es enthält verschiedene Funktionen wie die Suche nach Produkten / Dienstleistungen, die Verfolgung von Bestellungen, die Navigation, die Bestellhistorie, Preisdetails usw.

Die Service Provider App

Diese App ist für die Dienstleister und enthält Optionen wie Profil, aktive Bestellungen, Kundensupport, Preisgestaltung usw.

Administrationsmenü

Für mobile On-Demand-Apps ist außerdem ein Admin-Panel erforderlich, das sowohl die Benutzer als auch die Dienstanbieter verwaltet.

Planen Sie, diesen Trend optimal zu nutzen und eine mobile On-Demand-App zu entwickeln? Möchten Sie Benutzern innovative Lösungen bieten und gleichzeitig eine hohe Kapitalrendite erzielen? Einer der wichtigsten Aspekte ist dann die Planung des Budgets für die mobile On-Demand-App.

Faktoren, die bei der Planung eines Budgets für eine mobile On-Demand-App berücksichtigt werden müssen

Ein gut durchdachter Plan stellt sicher, dass Sie die gewünschten Lösungen anbieten, ohne das Budget zu überschreiten und ohne Kompromisse bei den Funktionen einzugehen.

Es hilft Ihnen, den Benutzern den richtigen Service zu bieten, ohne sich zu sehr zu dehnen. Sie können die unangenehmen Überraschungen vermeiden, die vor, während oder nach der App-Entwicklung auftreten können.

Um Ihnen eine klarere Vorstellung davon zu geben, habe ich die zehn wichtigsten Punkte zusammengestellt, die Sie bei der Planung des Budgets für mobile On-Demand-Apps berücksichtigen müssen. Lesen Sie diese Tipps, um die Budgetrisiken zu vermeiden, die häufig bei der Entwicklung mobiler On-Demand-Apps auftreten.

1. Setzen Sie klare Ziele

Das Setzen klarer Ziele vor der App-Entwicklung hilft Ihnen, Ihre Hauptziele zu erreichen und gleichzeitig die Entwicklungskosten in Schach zu halten. Um klare Ziele zu setzen, sollten Sie sich Fragen stellen wie:

  • Wer ist meine Zielgruppe?
  • Wer sind meine Konkurrenten?
  • Was sind die Alleinstellungsmerkmale meiner App?
  • Welche Probleme löst meine App?
  • Wie plane ich, mit der App Einnahmen zu erzielen?
  • Wie bleibe ich langfristig auf dem Markt relevant?

Sobald Sie diese Fragen beantwortet haben, haben Sie eine klare Vorstellung von Aspekten wie der Zielgruppe, Ihren Mitbewerbern, Ihren Kernmerkmalen / Funktionen und wie Sie mit der App Gewinne erzielen können. Dies hilft Ihnen wiederum, Ihr Budget besser zu planen.

2. Finalisieren Sie die Funktionen

Funktionen wirken sich direkt auf die Kosten der mobilen On-Demand-App aus. Zu diesem Zweck kann das Überspringen der erforderlichen Funktionen die Benutzerfreundlichkeit der App beeinträchtigen. Wenn Sie jedoch mit Funktionen über Bord gehen oder unnötige Funktionen einbeziehen, wird die App langweilig und kompliziert.

Das richtige Gleichgewicht zu finden ist der Schlüssel. Es ist wichtig, die Funktionen abzuschließen. Um dies zu erreichen, können Sie mit den Funktionen beginnen, auf die Ihre App verzichten kann. Dann können Sie die wichtigsten Funktionen einbeziehen, angefangen bei den grundlegenden bis hin zu den komplizierteren.

3. Entwicklung einer oder mehrerer Plattformen

Mobile Apps mit einer Plattform unterstützen ein einzelnes Betriebssystem wie iOS oder Android. Mobile Apps, die auf einer einzigen Plattform entwickelt wurden, können kostengünstig und schnell sein und sind auf bestimmte Benutzer beschränkt.

Mobile Apps für mehrere Plattformen sind so konzipiert, dass sie mit mehreren Betriebssystemen kompatibel sind. Mehrere Plattform-Apps decken eine größere Benutzerbasis ab.

Um besser entscheiden zu können, ob Sie sich für die native oder plattformübergreifende App-Entwicklung entscheiden, ist es wichtig, Ihre Zielgruppe zu bestimmen. Heutzutage entwickeln viele Unternehmen auch zuerst eine App für eine Plattform und wechseln dann auf die andere Plattform.

4. Android App oder eine iOS App

Sind Sie verwirrt, ob Sie eine Android-App oder eine iOS-App entwickeln sollen? Lesen Sie die Vor- und Nachteile unten:

– Vor- und Nachteile der Android-App

Gemäß StatistaIm Jahr 2019 hatte Android einen Anteil von 74,13% am Weltmarkt, während iOS einen Anteil von 24,79% hatte. Wenn Sie planen, eine globale Benutzerbasis zu erreichen, ist eine Android-App vorzuziehen.

Android-Nutzer geben jedoch weniger für Apps aus. Außerdem ist die App-Entwicklungszeit für Android im Vergleich zu iOS länger.

– Vor- und Nachteile der iOS-App

iOS-Apps haben weltweit einen geringeren Marktanteil und der App Store hat strengere Regeln und einen längeren Überprüfungsprozess.

IOS-Benutzer sind jedoch bereit, im Vergleich zu Android-Benutzern mehr für Apps auszugeben. iOS hat weniger Entwicklungszeit und mehr Sicherheit. iOS ist in den Regionen Westeuropas oder Nordamerikas beliebt.

5. Outsourcing oder Inhouse-App-Entwicklung?

Soll ich die Entwicklung meiner mobilen On-Demand-App auslagern oder intern entwickeln?

Es gibt keine klare Antwort darauf. Wenn Sie ein Budget für eine On-Demand-App planen, müssen Sie entscheiden, ob Sie sie intern entwickeln oder das Projekt auslagern möchten. Sowohl Outsourcing als auch Eigenentwicklung haben ihre eigenen Vor- und Nachteile.

Basierend auf Ihren individuellen Anforderungen kann eine Option die beste für Sie sein. Durch die interne Entwicklung können Sie sich eng mit dem Team abstimmen. Sie haben jedoch mehr Freiheit beim Erkunden und Hinzufügen weiterer Funktionen.

Dies kann insbesondere für Startups und kleine Unternehmen kostspielig sein. Die interne Entwicklung umfasst Gehälter, Mieten, Softwarelizenzen und mehr.

Outsourcing bedeutet, dass Sie die App-Entwicklung möglicherweise nicht genau überwachen können, dies jedoch äußerst wirtschaftlich ist. Es gibt viele zuverlässige App-Entwicklungsunternehmen, an die Sie die Arbeit auslagern können.

Berücksichtigen Sie beim Abschluss eines Outsourcing-Partners Aspekte wie Bewertungen, Erfahrung und Kosten.

Banner des App-Entwicklungsteams

6. Wählen Sie das richtige Outsourcing-Preismodell

Wenn Sie die App-Entwicklung auslagern, sollten Sie zwischen dem Modell „Stundenpreis“ und „Festpreis“ wählen.

Die stündliche Preisgestaltung kostet Sie möglicherweise mehr, Sie können jedoch jederzeit zusätzliche Funktionen / Änderungen hinzufügen.

Feste Preise können wirtschaftlich sein, aber Ihr Outsourcing-Unternehmen berechnet Ihnen zusätzliche Kosten für die zusätzlichen Funktionen.

Unternehmen, die feste Preise anbieten, wissen jedoch, dass der Kunde nach der ersten Entwicklung möglicherweise Änderungen vornehmen muss.

Aus diesem Grund bieten viele Unternehmen Modifikationen zu minimalen Kosten an. Sie können die verschiedenen Optionen Ihres Outsourcing-Partners besprechen, um eine klarere Vorstellung davon zu bekommen.

Lesen Sie auch: Fixkosten oder Stundensatz: Welches Preismodell ist für Ihr Projekt besser?

7. Berücksichtigen Sie die Wartungskosten

Für mobile On-Demand-Apps ist die Berücksichtigung der Wartungskosten sehr wichtig. Warum? Es wird geschätzt, dass etwa 20% der anfänglichen Entwicklungskosten für die Wartung einer App aufgewendet werden.

Beispielsweise müssen Sie für die meisten mobilen On-Demand-Apps möglicherweise mobile Benachrichtigungen an die Benutzer senden. Um dies zu erleichtern, müssen Sie möglicherweise eine Gebühr an einen Drittanbieter zahlen.

8. Erstellen Sie ein Produktanforderungsdokument

Ein Produktanforderungsdokument (PRD) spezifiziert alle Anforderungen der App sowie deren Merkmale, Funktionen und Verhalten. Es beschreibt den gesamten App-Entwicklungsprozess, die Details der einzelnen Schritte und das erwartete Ergebnis.

Eine PRD kann den Entwicklern helfen, die Kosten zu schätzen, die in jeder Phase der App-Entwicklung anfallen, z. B. Architektur, Backend-Entwicklung usw., und das Gesamtbudget der mobilen On-Demand-App besser planen.

Lesen Sie auch: Erhalten Sie einen Einblick in das Schreiben einer herausragenden Spezifikation für mobile Apps

9. Betrachten Sie das Marketingbudget

Ihre App ist möglicherweise sehr effektiv. Ohne das richtige Marketing kann es jedoch sein, dass es nicht die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich zieht oder die Downloads erhält, die es verdient, geschweige denn die geschätzten Einnahmen erzielt.

Es ist auch wichtig, das Marketingbudget beiseite zu legen. Mit dem Marketingbudget kann das Unternehmen die Vorteile und die Benutzerfreundlichkeit Ihrer App vermitteln, was wiederum zu mehr Downloads und Einnahmen führt.

10. Berücksichtigen Sie die Kosten für die Updates

Regelmäßige Updates stellen sicher, dass Ihre App den Benutzern eine bessere Benutzererfahrung bietet. In den regelmäßigen Updates können Sie neue technologische Fortschritte in die App integrieren und aufregende neue Funktionen hinzufügen, um sie auf dem Markt relevant zu halten. Zeitnahe Updates helfen Ihnen auch dabei, mehr Umsatz mit der App zu generieren.

Lesen Sie auch: Woher wissen Sie, wann Ihre App ein größeres Update benötigt?

Halten Sie das Budget in Schach!

Wenn Sie planen, eine mobile On-Demand-App zu erstellen, helfen Ihnen die oben genannten Punkte dabei, die Faktoren zu kennen, die vor dem Erstellen berücksichtigt werden sollten. Diese helfen Ihnen, Kosten zu senken und das Geld mit Bedacht anzulegen.

Es wird erwartet, dass On-Demand-Apps mehr Umsatz für die Unternehmen bringen werden, da Kunden sofortige Befriedigung, schnellen Service und überlegene Erfahrung suchen.

Wenn Sie das Budget für die App-Entwicklung unter Kontrolle haben, können Sie während des gesamten Prozesses beruhigt sein. Denken Sie an die oben genannten Punkte, um das Budget in Schach zu halten!

FAQs zur On-Demand Services App

Was ist eine On-Demand-Service-App?

Die On-Demand-Service-App fungiert als Vermittler zwischen einem Kunden und Geschäftsinhabern verschiedener Branchen. Mit einer mobilen On-Demand-App können Benutzer verschiedene Dienste bestellen und in wenigen Minuten bereitstellen. Zum Beispiel eine Fahrt durch Uber buchen.

Warum sollte ein Unternehmen eine On-Demand-Service-App haben?

Es gibt viele Gründe, warum ein Unternehmen eine On-Demand-Service-App haben sollte, wie unbegrenzte Geschäftsmöglichkeiten, einen Wettbewerbsvorteil, ideal für alle Arten von Unternehmen, die dazu beitragen kann, Investoren anzuziehen usw.

Wie viel kostet die Entwicklung einer On-Demand-Service-App?

Die Kosten für die Entwicklung einer On-Demand-Service-App hängen von den Features und Funktionen ab, die Ihre mobile App für ein bestimmtes Unternehmen benötigt. Darüber hinaus hängt es auch vom vom Unternehmen ausgewählten Entwicklungsmodell ab.

Similar Posts

Leave a Reply