Wichtige Tipps zur Monetarisierung Ihrer mobilen Apps

Wenn Sie eine mobile Anwendung entwickeln, wurde nur die Hälfte der Aufgabe erledigt. weil der Markt heute mit unzähligen Apps in jeder der Kategorien überflutet ist. Ihr Job beschränkt sich also nicht nur darauf, aussagekräftige Apps zu erstellen, sondern auch eine rechtmäßige Wirkung bei den Zielgruppen zu erzielen.

Sie sind sich bereits der härtesten Konkurrenz bewusst, die da draußen herrscht. Wenn Sie also die ernsthaften Monetarisierungsstrategien für Apps festlegen, können Sie Ihre Rentabilität steigern. Die Benutzer wurden bereits mit einer Auswahl verwöhnt, und es dauert nur wenige Sekunden, bis sie es deinstallieren, wenn sie es nicht interessant finden.

Lesen Sie auch: Die neuesten Marketing-Trends für mobile Apps im Jahr 2017 zur Steigerung der Conversions

Wie würden Sie nun die Monetarisierung von Apps definieren? Im einfachsten Fall handelt es sich um ein Verfahren zum Geldverdienen mit einer mobilen App, bei der Benutzer für nichts bezahlen müssen.

Lassen Sie uns die App-Monetarisierungsschemata, die auch für Ihr Unternehmen von Nutzen sind, im Detail analysieren.

Werbung

In erster Linie ist Werbung eines der faszinierendsten Tools, wenn Sie nach einer App-Monetarisierung suchen. Wenn Sie dieses Tool nicht implementieren, fehlt Ihnen tatsächlich der Bus, um die zusätzliche Quelle zu erhalten.

Werbung

Die digitale Werbung gewinnt heutzutage fest an Boden und hat als solche viele Kunden erfolgreich angezogen. Laut Umfrage zeigt, dass die Leute viel Zeit für die Auswahl der geeigneten App aufwenden, was ungefähr 3 Stunden und 40 Minuten pro Tag entspricht.

Darüber hinaus wurde bereits erwähnt, dass Menschen höchstwahrscheinlich kostenlose Apps bevorzugen. Es ist daher ratsam, der Nachfrage des Publikums gerecht zu werden und die App kostenlos zu gestalten, um die Vorteile der In-App-Werbung zu maximieren.

Die Anzeigen sind in fünf Kategorien unterteilt, darunter:

  • Vollbildanzeigen
  • Benachrichtigungsanzeigen
  • Formular erfassen
  • Erweiterte Überlagerung
  • Werbebanner

Danach besteht Ihre nächste Aufgabe darin, Ihre Zielgruppe zu finden, die von Ihrer Werbung profitieren würde. Außerdem müssen Sie darüber nachdenken, wie diese Anzeigen den Wert Ihrer Marke steigern und so weiter.

Werbung kann eine gute Option sein, weil laut Gartner ResearchDer Umsatz mit mobiler Werbung boomt jährlich bei 18 Milliarden US-Dollar.

E-Mail Marketing

Wenn Sie bereit sind, mehr Kunden für Ihre App zu gewinnen, wird sich diese Taktik als sehr hilfreich erweisen. Dies liegt daran, dass Benutzer ihre E-Mails nicht sehr häufig ändern und Sie durch E-Mail-Marketing mehr Benutzer ansprechen können. Sie müssen Ihre E-Mails regelmäßig aktualisieren und an potenzielle Kunden senden.

E-Mail Marketing

Wiselytics festgestellt, dass die Gesamtdauer einer E-Mail etwa 12 Tage beträgt, während Facebook-Posts und Tweets nur wenige Stunden haben. Sie können Informationen sammeln, die Benutzer haben, und Ihrer App ein Abonnementformular hinzufügen.

Jetzt, da die Benutzer die App über ein E-Mail-Abonnement betreten, wird Ihre Marke verbessert und Sie können sie durch Ihre Programme locken. Darüber hinaus können Sie Ihre Blogs, Newsletter und andere Inhalte per E-Mail bewerben.

Bezahlte Downloads

Ok, Sie wissen, dass die Leute nicht sehr daran interessiert sind, die Apps herunterzuladen, aber kostenpflichtige Downloads können eine ehrwürdige Option sein, wenn es um die Generierung von Einnahmen geht.

Dies ist jedoch nur möglich, wenn Sie eine sehr starke PR-Präsenz haben und sich die Menschen auf Ihre Marke verlassen.

Downloads

Die Nutzer als solche müssen ein für alle Mal bezahlen. Die wirklich schwierige Aufgabe besteht jedoch darin, den Kunden davon zu überzeugen, Ihre App nach Zahlungseingang herunterzuladen. Tatsächlich sind einige der Apps im Apple iOS Store nicht kostenlos, und dies gilt auch für den Google Play Store.

Lesen Sie auch: So erhalten Sie App-Bewertungen, um Ihre mobilen App-Downloads zu verbessern?

Sponsoren in den Vorstand holen

Die Suche nach einem zuverlässigen Partner oder Sponsor kann eine gute Erfahrung sein und Sie können eine robuste Monetarisierungsstrategie entwickeln. Dies wird sich auch für Ihre Benutzer als vorteilhaft erweisen, da alle hier gemeinsam eine Geschäftsstrategie planen, um optimale Services bereitzustellen.

Es ist jedoch sinnvoll, mit den besten Marken zusammenzuarbeiten, die sich bereits auf dem Markt einen Namen gemacht haben. Sie können Ihre App und Ihr Logo auf ihrer Website oder App bewerben und auf diese Weise mehr Menschen erreichen.

Einer der Vorteile dieser Funktion ist die Klickrate oder (Klickrate), bei der der Nutzer auf Ihre Anzeige klickt, die in einer anderen App veröffentlicht wurde.

Monetarisierung des Codes

Es gibt eine optimale Methode, mit der Sie Ihre App monetarisieren können und Ihre Benutzer nichts dafür bezahlen müssen. Dazu müssen Sie Ihren eigenen Code erstellen und dieser muss erfolgreich sein. Dies wird andere Marken oder Apps dazu verleiten, sich Ihnen zu nähern und Ihnen anzubieten, Ihre App neu zu gestalten.

Eines der besten Beispiele, die in dieser Hinsicht angeführt werden können, ist Temple Run, das für Temple Run Oz als Filmbindung neu gestaltet wurde. Sie können sogar noch einen Schritt weiter gehen, wenn Ihr Unternehmen die volle Gutschrift und den vollen Wert erhalten hat. Sie können die App an eine andere Person verkaufen.

SMS Marketing

SMS-Marketing

Dies ähnelt dem von E-Mail-Marketing oder E-Mail-Abonnement, bei dem Sie die Daten der Kunden sammeln und ihnen entsprechende E-Mails senden.

In diesem Fall können Sie Massen-SMS auf einmal senden, die wichtige Aktualisierungen, Erinnerungen, Wettbewerbe und andere Werbemaßnahmen enthalten. Dies ist sehr effektiv, da es die Kunden in kürzester Zeit erreicht und den Verkehr zu Ihrer App lenken kann.

In-App Käufe

In-App-Kauf

Wenn Sie sogar eine kostenlose App bereitstellen, bedeutet dies nicht, dass Sie damit kein Geld verdienen können. Ja, Sie können über die In-App-Käufe. Darüber hinaus erfahren Ihre Benutzer mehr über Ihr Produkt. Der Benutzer muss nicht für das Herunterladen der App bezahlen, sondern muss für gated Features bezahlen.

Wenn ein Kunde beispielsweise Ihr Produkt kauft, können Sie die Versandladegeräte nehmen oder sich für die In-App-Abrechnung entscheiden.

Kostenlose Versionen der App anbieten

Nun, dies kann auch als “Freemium” -Apps bezeichnet werden und beinhaltet den In-App-Kauf. Hier in diesem Format stellen Sie Ihren Kunden für einen bestimmten Zeitraum kostenlose Apps zur Verfügung, beispielsweise für zwei Wochen oder einen Monat. Wenn der Kunde seinen Wert versteht, wird er sie mit Sicherheit kaufen. Dies bedeutet, dass Sie eine andere Version Ihrer App entwickeln.

Inhaltsvermarktung

In der weiten Arena der Website-Inhalte gibt es ein beliebtes Sprichwort: „Content is King“. Wenn Sie also neue Zielgruppen gewinnen und diese in häufige Besucher umwandeln möchten, ist Content Marketing eine praktikable Strategie.

Eine der effektivsten Möglichkeiten, dies zu tun, besteht darin, weiterhin regelmäßig Blogs zu schreiben und diese zu aktualisieren, damit die Benutzer relevante Informationen erhalten. Wenn Ihre Inhalte auffällig sind und die Bedürfnisse des Besuchers befriedigen, zahlen sicherlich Einzelpersonen für das Lesen Ihrer Inhalte, und Sie können von dort aus Geld generieren.

Mehrere Zahlungsoptionen für Abonnenten

Dies ist eine Methode, mit der Sie einen Abonnementdienst für Ihre regulären Blog-Leser erstellen. Als solches können Sie unterschiedliche Preise für die mobile App und die Web-App anbieten. Den Kunden wird die Zeitspanne in Rechnung gestellt, und sie müssen sich nicht jedes Mal daran erinnern, sie zu kaufen.

Fazit

Jetzt ist klar ersichtlich, dass App-Monetarisierungsstrategien eine wichtige Rolle bei der Pflege Ihrer Geschäftspläne spielen. Sie sind eine der effektivsten Methoden, mit denen Sie sicherlich mehr Einnahmequelle generieren und Ihre App nebeneinander bei den Nutzern bewerben können. Es hilft auch, Ihren Markenwert zu schaffen und ihn im Laufe der Zeit zu steigern.

Similar Posts

Leave a Reply